Melonen zuhause züchten: Mein erster Versuch (2015)

Melonen zuhause züchten: in diesem Artikel erfährst du, wie mein erster Versuch, Melonen zuhause anbauen, ausging und was ich dabei lernte.

Dienstag, 13.05

Mitte Mai habe ich Kerne von einer im Supermarkt gekauften Wassermelone in kleine Töpfe im Gewächshaus zum Vorziehen eingeplanzt, jeweils drei Kerne pro Topf. Die Sorte ist mir leider nicht bekannt, aber für die ersten Versuche denke ich reichen die Kerne von der gekauften Wassermelone. Ich habe bereits im März schon welche vorgezogen, diese sind aber aufgrund fehlenden Lichts eingegangen. Jetzt also der zweite Versuch. Ohne zusätzliche Beleuchtung macht ein so frühes Vorziehen keinen Sinn da die Sonne einfach zu wenig scheint. Am besten wäre vermutlich eine spezielle Pflanzenlampe. Vielleicht leg ich mir nächstes Jahr so eine zu damit ich etwas früher beginnen kann.

Die Samen keimen

Mittwoch, 04.06

Die Kerne haben bereits gekeimt und bilden bereits das erste echte Blattpaar. Da die Temperaturen konstant warm sind habe ich heute zwei Pflänzchen ins Gewächshaus eingepflanzt. Die anderen werde ich die nächsten Tage ebenfalls einpflanzen. Aus Platzmangel werde ich aber nicht alle einpflanzen können da ich auch noch Schlangengurken im Gewächshaus habe und ich leider nicht die ganze Fläche nutzen kann. Das ist zwar schade, aber auch ein Vorteil, da ich mir die stärksten Pflänzchen aussuchen kann.

Alles gut überstanden

Freitag, 06.06

Die Melonen haben das Einpflanzen vor zwei Tagen gut überstanden. Das Einpflanzen ist eine kritische Situation da Wassermelonenpflänzchen sehr empfindlich auf Verletzungen im Wurzelbereich reagieren und solche Verletzungen passieren, wenn man die Pflanzen aus dem Topf holt. Aber beide sehen frisch und kräftig aus, also alles in Ordnung.

Und weiter gehts!

Montag, 09.06

Heute habe ich zwei weitere Melonen ins Gewächsaus eingepflanzt. Auch diese haben das ganze gut überstanden. Das waren gleichzeitig auch die beiden letzten, da ich leider keinen Platz mehr im Gewächshaus habe.

 

 

Nur kleine Fortschritte

Mittwoch, 18.06

Das Wetter ist aktuell kontraproduktiv: nur Regen, wenig Sonne, kühl. Die Pflanzen wachsen daher leider nur sehr langsam. Im Gewächshaus ist es aber tagsüber einen Tick wärmer als im Freien und auch das Regenwasser bleibt ebenfalls draußen. An solchen Tagen zahlt sich der Anbau im geschützten Gewächshaus aus. An heissen Tagen hingegen könnte es aber genau so gut zum Nachteil werden.

Ein Trick um den Boden feucht und warm zu halten

Freitag, 27.06

Ich habe heute eine Plastikfolie ausgelegt, um die Bodentemperatur zu steigern und länger zu speichern und um die Feuchtigkeit hoch zu halten. Die Sonnenstrahlen dringen durch die Folie und erwärmen den Boden, gleichzeitig hintert die Folie das entweichen der Wärme und der Feuchtigkeit. Der einzige Nachteil daran ist der vermehrte Unkrautwuchs unter der Folie da das Unkraut diese Bedingungen leider auch sehr gut findet. Bei einer Schwarzen Plastikfolie hätte das Unkraut keine Chance, weil kein Sonenlicht durchdringt, aber eine schwarze Folie absorbiert die Wärme und hätte nicht den Effekt wie eine durchsichtige.

Die erste Bestäubung

Montag, 30.06

Ein historischer Moment für mich. Ich habe heute die erste Blüte bestäubt! In den ersen beiden Jahren meiner Melonenversuche kam nie eine Pflanze so weit. Jetzt im dritten Jahr ist es endlich so weit, die Wassermelonenpflanze blüht endlich! Zum Bestäuben habe ich ein Wattestäbchen benutzt. Funktionierte ganz gut, aber es bleibt doch ein relativ großer Teil im Stäbchen zurück und eigentlich soll ja so viel wie möglich auf die Narbe der weiblichen Blüte. Ich werde nach einer Alternative suchen die besser dafür geeignet ist.

Eine weitere Bestäubung

Freitag, 04.07

Um kurz vor 8 Uhr konnte ich heute eine weitere Blüte bestäuben. Die Bedingungen waren heute ganz gut da die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur gering und Blüten frisch geöffnet waren. Aber auch wenn die Bedingungen gut waren, so ist es doch immer ein Glücksspiel ob die Bestäubung klappt, da die Chance nur bei gut 30% liegt.

Aktuelles zu den Bestäubungen

Montag, 07.07

Die erste Bestäubung scheint leider nicht funktioniert zu haben da sich die Größe des Fruchtansatzes kaum verändert hat. Nun liegen all meine Hoffnungen an der zweiten Bestäubung. Es ist übrigends normal, dass die gelbe Blüte nach der Bestäubung eintrocknet und abfällt. Es bleibt nur der Fruchtansatz bestehen, der dann im Falle einer erfolgreichen Bestäubung anfängt zu wachsen.

 

Spinnmilben

Montag, 14.07

Aufrund eines Spinnmilbenbefalls musste ich gestern zwei Gurken aus dem Gewächshaus rausnehmen. Auch die beiden Melonenpflanzen mit den bestäubten Früchten sind leicht befallen. Spinnmilben sind winzig kleine Tiere, die die Pflanze einspinnen und aussaugen. Auf chemische Bekämpfung möchte ich ganz verzichten darum hab ich mal Tipp aus dem Internet versucht und die Pflanzen abgeduscht.

Gurken sind bereits tot

Mittwoch, 16.07

Der Spinnmilbenbefall ist mittlerweile so akut, dass ich die restlichen Gurken auch raus nehmen muss. Dieser Schädling ist so ziemlich gegen alles resistent was ich versucht habe:

  • Raubmilben (Phytoseiulus persimilis) hielten den Befall nur einigermaßen in Grenzen, es waren zu viele
  • Knoblauchwasser, dass stinkt wie Hölle half auch nichts
  • sogar mein Geheimfavorit Teebaumöl zeigt keine Wirkung (sogar Katzen und Hunde scheuen es)

Die Chemiekeule kommt bei mir aus persönlicher Ansicht nicht zum Einsatz. Ich möchte unbelastetes Gemüse ernten, desshalb keine Chemie, weder bei der Schädlingsbekämpfung, noch beim Düngen. Die sicherste Methode ist die Raubmilbe. Die Spinnmilbe mag zwar gegen die Hausmittel imun sein, jedoch kann sie sich nicht gegen den natürlichen Fressfeind wehren. Es gibt auch Raubmilben (Ambyseius californicus oder Amblyseius cucumeris) die zur Vorbeugung eines Spinnmilbenbefalls eingesetzt werden können.

 

Große Schäden an den Pflanzen

Freitag, 25.07

Den Kampf gegen den Schädling hab ich leider verloren. Die Melonen sehen schwer mitgenommen aus und werden es wohl nicht mehr lange durchhalten. Erst die Gurken, dann die Melonen, die Spinnmible war sehr gründlich. Heute habe ich Bilder für euch wo ihr das Ausmaß selber ablesen könnt.

 

Das Ende der Wassermelonensaison

Dienstag, 29.07

Heute ist der Melonenanbau leider leider schon zu Ende. Unfreiwillig musste ich heute alle Melonenpflanzen aus dem Gewächshaus nehmen. Die Blätter sind alle gelb bis braun und staubtrocken. Es handelt sich hierbei um eine Folgeerscheinung des Spinnmilbenbefalls. Trotz dieses Rückschlags, war das beste Wassermelonenjahr, das ich hatte. Noch nie hatte ich wachsende Früchte an den Pflanzen und dies Jahr gleich zwei Stück. Die größere hatte sogar schon weiße Kerne.

Fazit

Mittwoch, 30.07

Das Jahr war insgesamt gesehen mein erfolgreichstes Jahr überhaupt. Noch nie hatte ich wachsende Früchte an den Pflanzen, dieses Jahr gleich zwei. Allerdings konnte ich davon keine reife Melone ernten. Im Gegensatz zu den Jahren davor, blieb ich heuer von der weißen Fliege verschont, dafür machte mir die Spinnmilbe das Leben schwer und ich musste alle Pflanzen aus dem Gewächshaus entfernen. Ich glaube es lag daran, dass es Saatgut von einer gekauften Wassermelone war und kein qualitativ hochwertiges Saatgut vom Händler. Das werde ich nächstes Jahr anders machen und von Anfagn an ordentliches Saatgut kaufen. Außerdem war nicht genügend Platz zwischen den Gurkenpflanzen, alles war zu eng. Der Spinnmilbenbefall hätte sich vielleicht auch vermeiden lassen können, wenn es im Gewächshaus nicht so heiss gewesen wäre, jedoch hatte ich immer die Türe und Fenster offfen aber es war einmal eine Woche lang knapp 45-50°C heiss und das war, so denke ich, der Ausgangspunkt für die Spinnmilben, da diese heisse und trockene Bedingungen mögen. Es handelt sich (bis auf die Hitze) um vermeidbare Fehler die nächstes Jahr nicht wieder vorkommen werden. Ich freue mich schon auf die nächste Melonensaison und hoffe ihr seit wieder dabei.

Eine Antwort auf „Melonen zuhause züchten: Mein erster Versuch (2015)“

  1. Pingback: Melonen anbauen Tipps und Überblick - pflanzenlampe.net

Schreibe einen Kommentar