Melonen zuhause züchten (2016er Ernte)

Freitag, 03.10

Die neue Wassermelonensaison werde ich voraussichtlich Ende März starten. Ich werde einen Monat früher als geplant beginnen, da ich das Veredeln ausprobieren möchte, und ich Fehlversuche mit diesem einen Monat Zeitpuffer ausgleichen möchte. Das Saatgut werde ich, wie bereits angekündigt, voraussichtlich im Januar in den USA bestellen. Die Samen von einer im Supermarkt gekauften Wassermelone waren zum Ausprobieren hilfreich, aber um bessere Resultate – sprich Früchte – zu erzielen braucht es schon Saatgut vom Händler oder zumindestens welche aus dem Baumarkt. Ich hoffe ihr seit nächstes Jahr wieder mit dabei! Schaut öfters mal auf die Homepage um den genauen Termin zu erfahren.

 

Saatgut bestellt
Dienstag, 13.01

Da ich nicht weiß wie lange der Versand von den USA nach Deutschland dauern wird, hab ich bereits jetzt mein Saatgut bestellt. Folgende Sorten hab ich mir ausgesucht:

  • Blacktail Mountain
  • Carolina Cross
  • Golden Midget
  • Moon & Stars van Doren
  • Yellow Doll

 

Es geht los!
Montag, 30.03

Endlich geht es wieder los! Die Wassermelonesaison ist eröffnet! Ich habe 32 x Blacktail Mountain und 16 x Moon & Stars van Doren ausgesät. Ich hoffe ihr seid auch so gespannt und motiviert wie ich!

 

Die ersten Samen keimen bereits
Donnerstag, 02.04

Einige Melonen keimten heute bereits. Alle von der Sorte Blacktail Mountain. Ich habe 12 x Carolina Cross, und 24 x Feigenblattkürbis ausgesät. Die Carolina Cross ist eine Riesenwassermelone die große Früchte bildet. Den Feigenblattkürbis brauche ich zum Veredeln und dieser wird vier Tage nach den Melonen ausgesät. Ich habe ihn jedoch früher gesät, weil ich nicht weiß wie hoch die Keimquote sein wird, da es sich um kein Profisaatgut handelt.

  

 

Das Pikieren
Sonntag, 05.04

Heute hab ich 27 der stärksten Melonen in einen größeren Topf pikiert damit die Wurzeln mehr Platz haben und die Pflänzchen besser wachsen können. Die Keimquote bei der Blacktail Mountain liegt bei fast 100% lediglich eine der 32 ausgesäten ist nicht gekeimt. Die Moon & Stars van Doren hingegen lässt sich noch Zeit, genau sie wie die erst später gesäte Carolina Cross.

 

 

Das erste Blattpaar
Sonntag, 12.04

Das erste Blattpaar wird sich sehr bald vollständig gebildet haben. Da alle gleich groß sind, hab ich repräsentativ nur drei fotografiert. Der Feigenblattkürbis der zur späteren Veredelung gebraucht wird wächst ganz gut. Bei der Moon & Stars van Doren sind bis auf eine alle gekeimt. Bei der Carolina Cross sind 2 von 12 nicht gekeimt.

  

 

Ich konnte es nicht lassen …
Mittwoch, 15.04

Ich konnte es nicht lassen und hab mal eine Melone veredelt. Da das Blattpaar noch nicht ganz ausgebildet ist, rechne ich mal nicht mit einem Erfolg. Der Stengel vom Feigenblattkürbis ist etwas dicker als der von der Melone, was ebenfalls nicht optimal ist. Die “Ablaktion mit Gegenzunge” ist in den Anbautipps genau erklärt und beschrieben, deswegen halte ich mich kurz. Zunächst wird der Kürbis von oben nach unten eingeschnitten, die Melone von unten nach oben. Die dadurch entstehenden “Zungen” werden anschließend ineinander gesteckt und mit Bleiband fixiert. Alternativ könnte man auch Veredelungsclips verwenden. Danach wird das “Kunstwerk” eingetopft und ins Zimmergewächshaus gestellt, da eine hohe Luftfeuchtigkeit wichtig für das Zusammenwachsen ist. Das ganze sollte dann eher dunkel stehen.

   

 

Eine weitere Veredelung
Freitag, 17.04

Heute habe ich eine weitere Melone Veredelt. Dieses mal eine Moon & Stars van Doren. Die Stengel waren doch ein wenig unterschiedlich dick und auch dieses Mal bin ich mir nicht sicher, ob die Schnittstellen sauber waren. Bei dieser Veredelung hab ich einen Veredelungsclip anstelle der Bleifolie verwendet. Der Veredelungslip bieten den Vorteil, dass man sehen kann wie die “Zungen” ineinander stecken und man kann so die Position korrigieren. Beim Bleiband sieht man das leider nicht.

 

Veredelungsmarathon
Montag, 20.04

Und weiter geht es mit den Veredelungen. Insgesamt 6 Stück wurden heute Veredelt. 3 x Blacktail Mountain, 1 x Carolina Cross und 2 x Moon & Stars van Doren. Die Veredelungsclips schnüren die Stiele doch mehr ein als ich gedacht habe, das sieht nicht gut aus! Ich verwende deshalb lieber wieder die Bleifolie. Das ganze ist zwar mehr Feinarbeit, aber die Bleifolie schnürt die Stengel nicht so stark ein und kann sie später schrittweise lockern.

 

Die letzten Veredelungen
Dienstag, 21.04

Ich habe zwar noch etliche Jungpflanzen, aber die ersten Veredelungen sehen immer noch sehr gut aus, dass diese wohl klappen werden und ich keinen Grund sehe warum ich weitere veredeln soll. Zumal hab ich nur Platz für 5-6 Pflanzen. Veredelt wurden 1 x Carolina Cross, 1 x Blacktail Mountain und 1 x Moon & Stars van Doren.

 

Der nächste Veredelungsschritt
Samstag, 25.04

Der nächste Veredelungsschritt steht an. Vor 10 Tagen habe ich die erste Melone veredelt und nun wird der Kürbistrieb entfernt. Dadurch sollen die Planzensäfte nur noch zur Melone fließen. Den Schnitt habe ich mit einer normalen Rasierklinge gemacht, es ist nämlich wichtig, dass die Schneide scharf ist. Bei unscharfen Klingen ist der Schnitt unsauber und wird mehr gequetscht als geschnitten und das sollt man vermeiden.

 

Ernüchternde Bilanz …
Dienstag, 05.05

Bei allen 11 Veredelungen habe ich diese Woche die Melonenwurzel abgetrennt um die Veredelung abzuschließen. 8 Veredelungen haben diesen entscheidenen Schritt nicht überlebt. Die Melonentriebe begannen teilweise schon Stunden nach dem Schnitt zu welken, andere erst nach 1-2 Tagen. Nun hoffe ich, dass wenigstens die verbliebenen drei durchkommen werden.

 

Es wird noch schlimmer …
Dienstag, 12.05

Die letzten drei Veredelungen sahen lange gut aus, dann aber machte nicht wie üblich die Melone schlapp, sondern die Kürbiswurzel. Diese wurde immer dünner und trocknete schließlich ein. Vermutlich sind Pilze oder eine andere Krankheit daran schuld, ich weiß es nicht genau. Somit hat leider kein einziger Veredelungsversuch geklappt.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Eine Blacktail Mountain schob die letzten Tage richtig an und ist bereits über 50 cm groß bzw. lang. Am Freitag möchte ich diese ins Gewächhaus einpflanzen. Bereits heute hab ich eine kleinere Versuchspflanze ins Gewächshaus gepflanzt um zu sehen wie sie mit den kühlen Temperaturen zu Recht kommt. Eigentlich sollte man die Eisheiligen abwarten, aber es ist wie gesagt nur ein Versuch. Um das ganze zu überwachen, habe ich vier Temperaturfühler installiert: für die Außentemperatur mit Luftfeuchtigkeitsmesser, für die Temperatur im Gewächhaus, ebenfalls mit Luftfeuchtigkeitsmesser. Und dann noch zwei Sensoren für die Bodentemperaturen direkt unter der Folie und ca. 20-30 cm unter der Folie. Mit der Folie habe ich letztes Jahr gute Erfahrungen gemacht, darum setze ich sie diesmal von Anfang an ein.

 

 

Alles muss raus
Freitag, 15.05

Die Eisheiligen wären eigentlich morgen erst zu Ende, aber die Nächte sind eigentlich nicht mehr so kalt. Zu der bereits am 12. Mai gepflanzten Blacktail Mountain gesellen sich heute 2 weitere Blacktail Moutain, 1 x Carolina Cross Riesenwassermelone und 1 x Moon & Stars van Doren.

Die Beiden Blacktail Moutain haben bereits je eine weibliche Blüte, aber leider hab ich keine männliche Blüte die den Pollen liefert. Darum werden die beiden weiblichen Blüten unbefruchtet in den nächsten Tagen abfallen.

 

Die ersten Bestäubungen
Freitag, 22.05

Endlich gibts wieder Fortschritte über die ich berichten kann. Gestern und heute hab ich jeweils eine Blüte der Blacktail Mountain bestäubt und warte nun gespannt darauf ob es geklappt hat. Da die Blacktail Mountain nur eine männliche Blüte hatte, habe ich die zweite Blüte mit den Pollen einer Moon & Stars van Doren bestäubt.

Da ich im Gewächshaus keine Insekten habe die das bestäuben übernehmen, muss ich das selbst per Hand übernehmen. Im Freiland muss man das nicht unbedingt machen. Dann markiere ich die bestäubte Blüte, damit ich weiß wann ich diese bestäubt habe. Das kann am Ende wichtig sein, denn im Melonendschungel kann man leicht mal den Überblick verlieren.

 

 

Weitere Bestäubungen
Dienstag, 25.01.2011

Seit dem letzten Eintrag habe ich jeden Tag eine Blüte bestäubt. Am Samstag eine Blacktail Mountain, am Sonntag eine Moon & Stars van Doren und heute eine weitere Blacktail Mountain. Die erste Bestäubung vom 21.05 ist erwartungsgemäß nicht erfolgreich gewesen. Der Fruchtansatz ist eingetrocknet und fällt die nächsten Tage ab. Die Bestäubung vom 22.05 ist allerdings erfolgreich gewesen. Beim bestäuben war sie kleiner als ein 1-Cent-Stück, jetzt ist sie fast größer als ein 1-Eur-Stück.

 

 

Die Früchte wachsen
Donnerstag, 28.05

Am 26.05 hab ich eine weitere Blacktail Mountain bestäubt. Am 27.05 eine Moon & Stars van Doren und eine Carolina Cross. Zwei Früchte der Blacktail Mountain wachsen aktuell ganz gut und haben mittlerweile die Größe eines Tennisballs erreicht. Auf der rechten Seite könnt ihr euch per Klick auf “Info” eine Tabelle ansehen wo alle Bestäubungsdaten enthalten sind.

 

 

Alles wächst prima, neue Gießmethode
Mittwoch, 03.06

Es könnte nicht besser laufen. Alles wächst und gedeiht, keine Krankheiten oder Schädlinge zu sehen, lediglich die Nachtemperaturen könnten etwas höher sein. Heute hab ich mir was einfallen lassen wie ich gießen kann, ohne dass ich die Folie hochnehmen muss und vor allem ohne dass das Wasser wegläuft und den Boden unter den Ranken durchnässt. Ich habe im Fernsehen gesehen, dass man einen leeren Blumentopf eingraben kann damit das Wasser direkt in den Wurzelbereich gelangt. Das hab ich gemacht und es hat heut prima geklappt. Ich gieß nur alle zwei Wochen, das reicht momentan völlig aus, denn die Folie hält den Boden schön gleichmäßig feucht. Das braune auf den Blättern ist übrigends Zimt, dass ich als Schutz vor den Ameisen einsetze.

 

Ein paar aktuelle Bilder
Mittwoch, 10.06

Heute habe ich ein paar aktuelle Bilder für euch. Von links nach rechts: Moon & Stars van Doren, Carolina Cross die bereits ca. 5 cm groß ist und nochmal eine Carolina Cross die heute bestäubt wurde.

Ich bin sehr glücklich darüber wie diese Wassermelonensaison bislang verlaufen ist, so kann es gerne weiter gehen.

 

Erster Rückschlag
Montag, 15.06

Es hat sich die letzten Tage schon abgezeichnet, das eine Blacktail Mountain eine Krankheit hat. Heute musste ich sie aus dem Gewächshaus nehmen. Die Pflanze wuchs nicht mehr, von daher machte es keinen Sinn mehr sie weiter stehen zu lassen und zu riskieren, dass die Krankheit auf die anderen überspringt. Die Melone selbst war 14 cm im Durchmesser aber noch lange nicht reif, aber seht selbst.

  

 

Keine guten Nachrichten
Freitag, 10.07

Es gibt nicht viele Neuigkeiten über die ich berichten kann. Es wachsen keine Blüten mehr die ich bestäuben kann und auch die Früchte selbst wachsen nur noch sehr langsam.

Das einzig nennenswerte ist ein Krankheitsbefall. Ich frag mich ob das die selbe Krankheit ist, welche die Blacktail Mountain hatte die ich vorzeit aus dem Gewächshaus entfernt hatte.

 

Die erste Melone wird geerntet
Dienstag, 14.07

Eigentlich hatte ich ja schon eine geerntet, aber das war nicht geplant und reif war sie auch nicht. Diese hingegen hätte ich auch schon eher ernten können, da sie innen schon leicht mehlig war. Die Melone wiegt 1920 g und hat einen Durchmesser von 14,9 cm. Der Geschmack ist unbeschreiblich gut!

So ein tolles Aroma hab ich bei einer gekauften Melone aus dem Supermarkt noch nie gehabt.

 

 

Die nächste Ernte
Samstag, 25.07

Gestern schon habe ich die Moon & Stars van Doren geerntet. Heute habe ich sie aber erst angeschnitten da sie gestern durch die Gewächshausluft sehr warm war. Sie schmeckte sehr gut, war aber im Bereich der Kerne sehr mehlig. Aber die Freude über den großartigen Geschmack überwiegt! Die Melone hat misst 17 cm im Durchmesser und bringt 2700 g auf die Waage.

Fazit: Die Moon & Stars van Doren hätte ich 2-3 Tage früher ernten sollen, dann wäre der Bereich um die Kerne nicht so mehlig geworden. Ungeachtet dessen ist der Geschmack einzigartig lecker!

 

 

Die größte!
Montag, 27.07

Und weiter geht es mit der Carolina Cross. Sie wiegt 2910 g und hat einen Durchmesser von 16 cm. Die Kerne werden bei dieser Sorte nicht schwarz sondern bleiben weiß. Der Geschmack war gut, aber hinter den beiden anderen. Sie ist auch nicht so schön festfleischig wie die Blacktail Mountain aber auch nicht zu weich. Die Schale wurde von ein auf den anderen Tag ganz rauh und auch Spinnmilben waren wie aus dem Nichts plötzlich auf der ganzen Pflanze, darum hab ich sie geerntet.

 

 

Es geht weiter!
Samstag, 01.08

Es geht weiter mit der Ernte, für ne Weile ist das aber die letzte Melone. Die Pflanze bildet jetzt erst wieder Blüten und es dauert ein paar Tage bis ich wieder was neues erzählen kann, aber ich bin froh das die Pflanze überhaupt wieder zu blühen beginnt. Die heute geerntete Melone ist eine Blacktail Mountain mit 15 cm Durchmesser und einem Gewicht von 1850 g. Geschmacklich sehr sehr lecker, festfleischig, hätte jedoch auch früher geerntet werden können, aber das innere war noch nicht so mehlig wie bei der letzten Blacktail Mountain. Insgesamt gesehen die beste bisher!

 

 

Zu früh gefreut
Donnerstag, 13.08

Alle meine Melonenpflanzen sind auf Grund des Krankheitsbefalls leider eingegangen. Ich dachte es ist ein gutes Zeichen das die Blacktail Mountain noch mal blüht, aber scheinbar doch nicht. Das ist sehr traurig, aber andererseits hab ich ja bereits 4 Melonen ernten dürfen. So gesehen ist es nicht ganz so schlimm.

 

Fazit
Mittwoch, 07.10

Die Melonensaison ist vorbei aber verlief doch sehr positiv. Dieses Jahr durfte ich endlich essbare Früchte ernten und sie schmeckten auch richtig gut, was will man mehr? Von jeder Pflanze bzw. Sorte konnte ich je eine Frucht ernten. Die Fehler vom Vorjahr konnte ich vermeiden und daraus resultierte eine Ernte von rund 9 kg.

Die Carolina Cross werde ich vermutlich nicht mehr anbauen da sie geschmacklich nicht so mein Fall ist. Im Gegensatz dazu waren die Blacktail Mountain und die Moon & Stars van Doren sehr köstlich und beide werde ich wohl auch nächstes Jahr wieder anbauen.

Am Ende hatte ich leider Pech, da alle Wassermelonenpflanzen von einer Krankheit befallen wurden und die Saison unfreiwillig zu Ende war. Nichts desto trotz war die Saison sehr gut und die bisher beste die ich hatte.

Ich werde wohl voraussichtlich wieder Ende März / Anfang April beginnen. Ich würd mich sehr freuen wenn ihr nächstes Jahr wieder fleissig MelonenFans besucht!

Eine Antwort auf „Melonen zuhause züchten (2016er Ernte)“

  1. Pingback: Melonen anbauen Tipps und Überblick - pflanzenlampe.net

Schreibe einen Kommentar