Wichtige Schädlinge beim Züchten

 

Blattläuse:

Blattläuse sind Schädlinge und gehören zu der Gruppe der Pflanzenläuse (Sternorrhyncha). Die Blattläuse ernähren sich überwiegend von dem Pflanzensaft und werden deshalb auch als Pflanzensauger bezeichnet. Sie können bis zu 3mm groß werden und haben dünne, lange Schreitbeine. Durch Blättläuse können verschiedene Pflanzenkrankheiten, in Form von Viren, übertragen werden. Blattläuse können durch Nützlinge oder durch Pflanzenschutzmittel wirksam bekämpft werden.

 

Fransenflügler:

Fransenflügler (Thysanoptera) sind 1-3mm große Insekten. Sie werden auch Thripse, Blasenfüße oder Gewitterwürmer/Gewittertierchen gennant und zählen zu den Schädlingen. Die Fransenflügler ernähren sich von den Blattoberflächen. Sie stechen dabei die Blattoberfläche an und saugen das Blatt aus. Die Blattschäden sind ähnlich wie bei den Spinnmilben. Ein gutes Mittel gegen Fransenflügler sind Nützlinge.

 

 

Spinnmilbe:

Die gemeine Spinnmilbe (Tetranychus urticae) ist einer der häufigsten und schlimmsten Schädlinge, mit denen man bei der Indoor-Zucht rechnen muss. Spinnmilben besitzen zu Stechborsten umgewandelte Mundwerkzeuge (Cheliceren), mit denen Sie Pflanzenzellen anstechen, um sie auszusaugen.

Spinnmilben sind etwa 0,3 – 0,5 mm lang und gelblichgrün, orange oder rotbraun gefärbt und nur unter der Lupe gut zu erkennen.


Weiße Fliege

== ( lat. Trialeurodes vaporariorum )Weiße Fliege

Die Weiße Fliegen sind nahe Verwandte der Schildläuse und werden auch als Mottenschildläuse, Schildmotten oder Schmetterlingsläuse bezeichnet. An Zimmerpflanzen ist gelegentlich die Gewächshausmottenschildlaus, Trialeurodes vaporariorum, anzutreffen. Diese Läuse sind kaum 2 mm lang und haben eine Flügelspannweite von nur 3 mm. Die wachsweißen Flügel werden in Ruhe dachartig übereinander gelegt. Bevorzugt saugen die Weißen Fliegen auf der Blattunterseite, von wo sie sich bei Störung mit ihren hinteren Sprungbeinen abstoßen und zu benachbarten Pflanzen fliegen.